Neubau Doppelparkergarage

München-Großhadern, 2016-17

 

Der Garagenneubau mit 3 Stellplätzen ersetzt eine ehemalige Flachdach-Fertigteilgarage mit nur
1 Stellplatz. Die Kleingarage ist voll unterkellert und dabei auf einer Seite mit einem Duplexparker-System ausgestattet. Die andere Garagenseite ist an der Nordseite mit einem transluzenten Schiebetor zugänglich und lässt damit Licht in den Innenraum. Großzügige Abstellflächen bietet der darunterliegende Kellerbereich, ebenso wie der darüber liegende Speicher, der an der nördlichen Dachhfläche mit einem großen Dachflächenfenster ausgestattet wurde.

Zusätzlich war von Bauherrenseite an der Norseite zum Nachbargrundstück eine Außendusche gewünscht. Das Gebäude wurde komplett mit Edelstahl verblecht, mit lichtdurchlässigen Elementen aus Polycarbonatplatten, an der östlichen Giebelseite, sowie dem nördlichen Schiebetor.

Gefordert war zudem eine Veränderung der Erschließungssituation des Grundstücks unter Wiederverwendung bestehender Bauteile wie Postsäule, Gartentor und Müllcontainer. Die Zufahrt an der Südseite erhielt eine Drehtoranlage und eine Einfriedung aus Lärchenholzlatten.

Büro

Annette Moser Dipl.-Ing.(FH), Architektin
2017
Energie-Effizienzexperte
2015
Energieberater Denkmal
2009
Energieberater Nicht-Wohngebäude
2008 Seminar Brandschutznachweis nach BayBO
Energieberater Wohngebäude mit BAFA-Zertifizierung
2001 Mitglied der Bayer. Architektenkammer, Mitgliedsnummer 176.941
1997 Dipl.-Ing.-FH Architektur
1993
Dipl.-Ing.-FH Innenarchitektur

ARBEITSGEMEINSCHAFT MIT:

Christian Beckmann, Dipl.-Ing.(FH), Architekt und Innenarchitekt

Stefan Hofmann, Dipl.-Ing.(FH), Ausschreibung und Bauleitung

Wohnungsumbau Sch.

München-Harlaching, 2014

  • Innenausbau Eigentumswohnung
  • Küchenbau
  • Wohnungsumbau
  • Wohnungsumbau
  • Kücheninsel
  • Grundriss Innenausbau

Die ca. 70m²-Wohnung wurde entkernt und die Küche in Insellage zwischen dem Wohnbereich und Schlafen eingestellt. Die Kleinteiligkeit des Bestandsgrundrisses wurde aufgelöst. Die Räume fließen ineinander und können mit Schiebetüren voneinander abgetrennt werden. Die Vorderseite dient gleichzeitig als Schrankwand zum Wohnbereich und die Rückseite des „Inselmöbels“ bildet die Schrankwand zum Schlafbereich.

 

Fotos:  Randi Shepard Photography

Sanierung „Alte Spinnerei“ Kolbermoor

Kolbermoor, 2014

Freie Mitarbeit imiArchitekturbüroiKehrbaum,iMünchen

  • Denkmalpflege
  • Sanierung Denkmalschutz
  • Sanierung Denkmalschutz
  • Sanierung Denkmalschutz
  • Grundriss
  • Grundriss

Die denkmalgeschützte „Alte Spinnerei“ in Kolbermoor sollte saniert werden und eine Umnutzung zu einer privaten Kunstschule erhalten. Die Gestaltung sah für die bestehende Fassade als Haupteingang einen eingeschobenen Sichtbetonkubus vor, der zusätzlich ein repräsentatives Treppenhaus erhalten sollte, um die ansonsten beengten Platzverhältnisse bestmöglich für eine Ateliernutzung und Übernachtungsmöglichkeiten für die Kursteilnehmer anbieten zu können. Im Erdgeschoss war eine Ladenzone vorgesehen und im Obergeschoss sollten Wohnappartements für die Kursteilnehmer, sowie Vortragsräume entstehen. Im Dachgeschoss sollte eine großflächige Ateliernutzung in Kursatmosphäre möglich sein.